BeyondSurface

Elektrosex

elektrosexEin großer Bereich unter den neuen, aufregenden Spielarten wird heute allgemein mit der Bezeichnung Elektrosex versehen. Bei dieser Form von Sex werden geringe elektrische Spannung verwendet, um die Lust noch weiter zu steigern und um ein besonderes Prickeln ins heimische Bett zu holen. Den sprichwörtlichen Strom holt man sich dabei hauptsächlich über verschiedene Sexspielzeuge ins Bett und einige dieser Geräte seien hier im folgenden Teil beschrieben, bevor noch zusätzliche Informationen zum Elektrosex gegeben werden.

Die verschiedenen Toys, die zum Elektrosex dienen, unterscheiden sich hauptsächlich durch den gegebenen Anwendungsbereich. Es kann praktisch jede Stelle am Körper und im Körper durch die verschiedensten Geräte unter Strom gesetzt werden. Einfache Klemmen, die an der Haut, aber auch an den Ohrläppchen, an den Lippen oder an den Nippeln angebracht werden bilden die erste Stufe der Spielzeuge für Elektrosex. Viele dieser Bereiche, wie etwa die Lippen oder die Nippel sind sehr wichtig für unser sexuelles Empfinden und ein großes Maß an Erregung geht von der Stimulierung dieser Körperteile aus. Ein intensiver Kuss oder das Liebkosen der Nippel bestätigt diese Bereiche als erogene Zonen. Durch das Kitzeln oder die kleinen Schläge des Stroms kann man sich oder seinen Partner über diese Bereiche auf einen ganz neuen Level der Erregung heben.

Die zweite Stufe, die man mit Elektrosex erreichen kann, stimuliert direkt den Genitalbereich. Man kann eine Vielzahl von unterschiedlichen Spielzeugen erwerben, die direkt im Genitalbereich eingesetzt werden können. Darunter finden sich Ringe, die am Penisansatz angebracht werden können und während des Koitus oder im Laufe des Vorspiels elektrische Ladungen austeilen. Für die weibliche Spannung gibt es natürlich auch Vibratoren, die eingeführt werden können und neben der eigentlichen Bewegung selbst ausgelöste oder vom Partner ausgelöste Stromschläge abgeben. Eine weitere Art von Spielzeugen für Sie und Ihn lässt sich in den Anus einführen und wird allgemein hin als Analplug bezeichnet. Diese Geräte können in den Anus eingeführt werden und können dort während dem ganzen sexuellen Akt gehalten werden, während periodische oder kontrollierte Stromstöße davon ausgehen.

Natürlich gibt es in allen zwei Stufen noch Subbereiche. Es gibt zum Beispiel einfach nur Kleidungstücke, die kleine Schocks austeilen können und noch vieles mehr. Eine vollständige Aufzählen, die tiefer führen würde als die großen Hauptgruppen, könnte niemals vollständig sein, da der sexuellen Vorstellungskraft des Menschen praktisch keine Grenzen gesetzt sind und somit der Anzahl der Spielzeuge im Bereich Elektrosex ebenfalls nicht. Doch eine wesentliche Einteilung wurde mit diesen zwei Bereichen erreicht, da eine Art der Spielzeuge rund um die Genitalien eingesetzt wird und die zweite Art am restlichen Körper.

Weiter werden die verschiedenen Ausprägungen, die der Elektrosex haben kann, unabhängig von den verwendeten Spielzeugen, umrissen.
Grundsätzlich sind die meisten erwähnten Spielzeuge nach der Stärke her unterschiedlich einstellbar. So verhält es sich beim Elektrosex auch. Der Strom kann nur als leichtes Kitzeln spürbar sein. Es können Stöße mit niedriger Spannung eingesetzt werden, die gewissermaßen einen Überraschungseffekt besitzen oder es können wirklich kurze Schmerzen von gefolgtem Kribbeln gewählt werden. Die eigene Lust muss in jedem Einzelfall die Entscheidung treffen.

Beim Elektrosex muss die Erregung nicht zwangsweise mit dem Strom selbst zu tun haben. Neben der Variante sich selbst die Kontrolle über die Elektrizität zu überlassen gibt es noch die sehr interessante Methode, seinem Partner die Kontrolle zu geben und somit total in seinen Händen zu liegen.

Genau zu diesem Zweck gibt es eine eigene Art von Spielzeugen, die im Prinzip Unterwäsche darstellen, aber diese Unterwäsche ist mit speziellen Vorrichtungen ausgestattet, die Eindringen oder nur einen Kontakt herstellen. Der Partner besitzt eine Fernbedienung zum Auslösen von verschieden starken Stromschlägen. Nun könnte ein paar mit solch einem Spielzeug ausgerüstet, zum Beispiel ein Kino besuchen. Angenommen die Frau trägt die spezielle Unterwäsche und sitzt sich zwei Reihen vor ihren Mann. Dieser kann sie beobachten und er hat sie mittels seiner Fernbedienung absolut unter Kontrolle. Die Frau genießt den Reiz des kurzen ausgeliefert seins und schon beginnt sich der Vibrator in Ihrer Hose zu bewegen. Sie versucht noch dagegen anzukämpfen und sich von den Leuten neben ihr nichts anmerken zu lassen, doch als der erste kleine Stromschlag sie durchfährt, zuckt sie schon ein wenig zusammen. Der Mann ist erst einmal zufrieden – für cirka 15 Minuten. Dann beginnt es sich noch heftiger in Ihrer Hose zu regen und stärker werdende Stromschläge durchfahren sie, bis sie einmal kurz Aufstöhnen muss. Die Leute neben Ihr schauen Sie schockiert an. Das Paar konnte lustvoll ein paar kleine Tabus der Öffentlichkeit durchbrechen.

Elektrosex kann auch durchaus den Reiz der Dominanz und den Reiz des Verbotenen vermitteln. Wenn beide Partner die Kontrolle über den anderen haben, können noch einmal ganz neue Spielarten entstehen, auf die man sich lustvoll einlassen kann.

Als weitere Formen kann der Elektrosex noch bei der eigenen Befriedigung angewendet werden, um ein intensiveres Erlebnis zu erhalten, ohne die Gefahren anderer Steigerungsformen, wie etwa Strangulation oder der Elektrosex wird einfach nur im Vorbeigehen aus purer Neugier, die ein neues oder altes Paar besitzt, genossen, die nur einen kurzen Ausflug in dieses Gebiet machen will.

An dieser Stelle, vor allem in Sachen Neugierde, muss angemerkt, werden, dass für einen gesunden Menschen unter normalen Umständen Elektrosex in keiner Weise gefährlich ist. Menschen die einen Herzschrittmacher besitzen, sollten auf diese Spielart auf jeden Fall verzichten und auch sonst können Herzfehler zu einer Erhöhung des Risikos führen. Wenn man sich aber nicht selbst irgendwelche Geräte für Elektrosex bastelt und die Anweisungen auf den gekauften Geräten beachtet, besteht durch die niedrige Amperanzahl und durch den Gleichstrom keine Gefahr für die Gesundheit der Anwender. Schließlich sollte es auch beim Elektrosex heißen: Safety First.

Der Elektrosex und andere populärer werdende Spielarten im Bereich der Lust. Mit dem Losbrechen der sexuellen Revolution wurden imaginäre Barrieren durchbrochen und dies hat zu vielen positiven Entwicklungen geführt. Es ist nämlich eine bewiesene Tatsache, dass die Strömungen, die heute viele Menschen als moralisch verwerflich ansehen, da sie nicht dem allgemeinen Verständnis der Fortpflanzung entsprechen, immer schon existiert haben. Die Überlieferungen der römischen Kaiser und der Gepflogenheiten aus dem sonst so gepriesenen Griechenland sind ein schlagkräftiges Indiz und Werke wie die 120 Tage von Sodom von Marquis de Sade sind ein absoluter Beweis, dass in den menschlichen Köpfen und in der sexuellen Phantasie schon immer viel mehr statt gefunden hat, als der bloße Geschlechtsakt im Dunkeln.

Früher wurde solche Strömungen unterdrückt und einen Trieb zu unterdrücken ist immer sehr schwierig, als hat diese Unterdrückung nur zu einem noch intensiveren Ausleben geführt. Heute besteht zumindest in ein paar Bereichen, die Möglichkeit schamlos über seine Vorlieben zu diskutieren und es wurde auch die Möglichkeit geschaffen, bestimmte Informationen, wie hier über Elektrosex einzuholen, um einer abstrakten Phantasie entweder Futter und Realität zu geben oder um den Menschen wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Auf diese Weise kann eine bestimmte Lust gezielt und vor allem dosiert gestillt werden.

Andere Fetische, neben dem Elektrosex, für die dies ebenfalls zutrifft, haben in der heutigen Zeit zum Beispiel Natursekt zum Gegenstand, bestimmte Lederanzüge oder vielleicht eine besondere Art von Schuhen. In jedem Fall drängt der Mensch danach, gemachte Erfahrungen noch stärker zu erleben und somit gibt er sich diesem Fetisch, diesem Drang hin. Logisch betrachtet steckt nichts Verwerfliches hinter diesen Gelüsten, nur eine andere Erfahrung hat dieses Verlangen begründet. Wenn man offen darüber sprechen kann, wird in den wenigsten Fällen ein zerstörerischer Trieb des Extremen daraus werden. Nicht anders verhält es sich mit Elektrosex.
Wir sind in einer Zeit, wo man die Gedanken zu diesem Thema nicht mehr tief in sich begraben muss und wenn man auch noch einen Partner findet, der dieses Verlangen mit einem teilt, dann kann auch aus einem Fetisch wie etwa Elektrosex eine sehr heilende Erfahrung werden. Menschen die bereits schöne Erfahrung mit elektrisch unterstütztem Sex gemacht haben, werden diese Aussage durch Ihre eigene Erfahrungen nur bestätigen können.

Diese Beschreibung soll einige Bereiche rund um Elektrosex klar definieren und herausheben. Diese Beschreibung kann somit Informationsquelle oder Anregung sein. Für jeden Menschen, der sich für Elektrosex interessiert, sollte dieser zugänglich sein und es sollten auch genügend Informationen zu diesem Thema existieren, während grundlose Kritik entkräftet wird. All dies wurde in diesem Artikel angesprochen und jetzt liegt es an Ihnen die zugehörige Praxis zu sammeln oder vorhandene Erfahrungen auszubauen. Die Lust ist ein wertvolles Gut und Elektrosex liefert Ihnen genau dieses wertvolle Gut.

rvn_digitalis_theme rvn_digitalis_theme_tv_1_5 rvn_digitalis_theme_fwv_1_2